Elektroencephalographie (EEG):
Ableitung der elektrischen Aktivität des Gehirns. Diese Untersuchung kann wichtige Hinweise auf bestimmte Erkrankungen oder deren Ursache liefern. Sie wird insbesondere bei Epilepsien, Kopfschmerzen, Hirnleistungsstörungen, Entzündungen des Gehirns u.v. m. angewandt.

 

Dopplersonographie und Duplexsonographie:
Untersuchung der hirnversorgenden Gefäße mit Ultraschall. Hierbei können z. B. arteriosklerotisch bedingte Verengungen oder Verschlüsse der Hirngefäße dargestellt werden, die Durchblutungsstörungen des Gehirns und Schlaganfälle verursachen können.

 

Neurographie (NLG):
Bei dieser Untersuchung werden die Nervenleitgeschwindigkeiten einzelner Nerven gemessen. Verlangsamungen der Nervenleitung finden sich zum Beispiel bei Engpassyndromen im Bereich der Handgelenke (z. B. Karpatunnelsyndrom)
oder bei Polyneuropathien in Folge diabetischer oder anderer Stoffwechselerkrankungen.

 

Elektromyographie (EMG):
Hierbei werden die elektrischen Impulse der Muskulatur sichtbar gemacht und gemessen. Dadurch ist zum Beispiel eine Unterscheidung zwischen frischen und chronischen Schädigungen der muskelversorgenden Nerven möglich (z. B. bei Bandscheibenschäden).
Darüber hinaus können Muskelerkrankungen und -entzündungen festgestellt werden.

 

Evozierte Potentiale (AEP, SEP, VEP):
Nach Reizaufnahme durch Augen, Ohren oder durch den Tastsinn (visuelle, akustische oder sensible Reize) entstehen im Gehirn elektrische Impulse, die als "evozierte Potentiale" bezeichnet werden und dargestellt und gemessen werden können.
Durch die Untersuchungen können Störungen der Sehbahn, Hörbahn sowie der aufsteigenden Rückenmarksbahnen aufgedeckt werden.

 

Neuropsychologische Testung:
Untersuchung und Bewertung der kognitiven Leistung (z. B. bei V.a. Hirnleistungsstörungen) anhand standardisierter Tests.

 

Psychosomatische Grundversorgung:
Diese wird in Abgrenzung zur Psychotherapie als Krankenbehandlung im Sinne einer psychosozialen Basistherapie bei psychischen, funktionellen und psychosomatischen Erkrankungen und Behinderungen eingesetzt.

 

Begutachtungen für Sozialgerichte, Rentenversicherungen, gesetzliche und private Unfallversicherungen.